Sonntag, 9. September 2018

Sommerurlaub_18/1 Die Altenau


Ich habe hier lange nichts mehr geschrieben, dafür gibt es heute gleich 7 neue Blogeinträge, die alle von Sentas Sommerunternehmungen erzählen. Im Juli/August hatte drei Wochen Urlaub und da es einfach nur heiß war, ist mir die Idee gekommen, mit Senta die Flüsse in der Umgebung zu erkunden. Das haben wir auch gemacht und meistens sind wir in den Flüssen spazieren gegangen. So haben wir beide die Hitze sehr gut aushalten können und ich habe mich ausgiebig mit der Altenau, der Alme, der Thune, der Lippe und dem Diemelsee beschäftigt.
Die Altenau fließt direkt durch Borchen und führt hier, auch in trockenen Sommermonaten, immer Wasser. Wobei es in diesem Jahr teilweise schon wirklich sehr niedrig gewesen ist. Ich bin mindestens 1x täglich dort gewesen.

Altenau Renaturierung Borchen
Ein wunderschönes, kleines Stück der Altenau. Ideal zum Wassertreten und an manchen Stellen musste Senta sogar schwimmen.




Im „Westen“ haben wir eher Leckerlie-Such-Spiele im Wasser gemacht. Kam bei Senta auch sehr gut an. Manchmal hat Senta auch ein Krokodil gefangen oder Spielzeug geretten. 






Samstag, 8. September 2018

Sommerurlaub_18/2 Die Alme


Die Alme fließt ebenfalls durch Borchen und bietet im Umkreis von Borchen wunderschöne Badestellen, daher ist dieser Blogeintrag auch relativ lang und ich habe noch längst nicht alle Ausflugsziele an der Alme dokumentiert.

Die Almequellen
Ich hatte etwas über die Almequellen gelesen und wollte mir diese unbedingt persönlich anschauen und so bin ich mit Senta nach Alme gefahren, dort wo die Quellen entspringen.
Ich bin doch sehr erstaunt gewesen: So ein großes Quellgebiet und die austretende Alme war z.t. richtig tief und das Wasser schillerte kristallklar. Wir haben dort eine schöne Runde gedreht und Senta konnte sich zwischendurch immer wieder im kühlen Quellwasser erfrischen.
Geparkt habe ich an der „Untere Bahnhofsstraße“. Auf der rechten Seite waren einige Parkplätze. Ich hätte allerdings auch die Fabrikstraße hoch fahren können (direkt nach der Kirche) und wäre so schneller bei den Quellen gewesen. Aber der etwas längere Weg war sehr schön und und so viel weiter ist es auch nicht gewesen. Ich bin ein Stück die Bahnhofsstraße zurück gegangen und es ging beim „Entenstall“ los.






Nach ca. 900 Metern waren wir schon fast bei den Quellen.

Die Quellen hatte ich in dieser Größenordnung nicht erwartet, aber nun wusste ich auch, warum der Quellenrundweg 30 Min. dauern sollte ;-).


Senta nahm direkt ein Bad und dann sind wir an der austretenden Alme entlang gegangen




Ein schöner Pfad lief daran entlang und da kaum andere Menschen in Sicht waren, durfte Senta z.T. auch offline laufen, natürlich blieb sie nicht immer auf dem Weg, das erfrischende Wasser war viel zu verlockend.




Alme Paderborn/Wewer
In Paderborn, hinter „Diebold Nixdorf“, fließt die Alme entlang und ich hatte gehört, dass es dort eine schöne Stelle gibt, an der Hunde in der Alme planschen können. Geparkt habe ich an der Ahornallee, von dort bin ich dann Richtung Kindertagesstätte gegangen, immer an der Alme entlang, bis ich einen passenden Weg zum Fluss runter gefunden hatte.

Das Wasser wurde dort etwas gestaut. Auf der einen Seite war es somit relativ tief. Senta ist dort etwas geschwommen und hat ein paar Leckerchen gefangen, bzw. gefischt. 








Auf der anderen Seite ist das Wasser sehr niedrig gewesen. Dort sind wir im Fluss etwas spazieren gegangen und Senta hat die Umgebung erkundet.










Die Almeauen bei Büren...

.dort sind wir schon häufiger gewesen und finden es immer wieder schön:







Wasserspielplatz Schloss Neuhaus....
...den durfte ich mit Senta natürlich nicht betreten, aber nur wenige Meter weiter gibt es einen Zugang zur Alme. Wir haben uns dort ziemlich lange aufgehalten und uns die Zeit mit Wassertreten, Wasserspielen und Fotoshootings vertrieben.:









Freitag, 7. September 2018

Sommerurlaub_18/3 An der Thune

Ein schöner Fluss mit sandigem Boden und nur ca. 15 Autominuten von uns entfernt, daher sind wir auch häufiger dort gewesen. Wobei wir wohl auch Glück hatten, weil wir kaum andere Hunde und Menschen getroffen haben. Normalerweise ist das in der Gegend wohl anders. 
Geparkt habe ich immer ganz in der Nähe von der Thune, am Thuner Weg, RichtungTrothastraße.  Dann waren es höchstens noch 2-3 Gehminuten bis zur Thune. 


Ich habe es genossen, mit Senta in der Thune zu laufen, Schuhe brauchte man da keine, weil der Boden dort so schön sandig ist:

Der Wasserstand war sehr unterschiedlich, von so hoch, dass Senta nur noch schwimmend voran kam bis sehr niedrig, wo Senta noch super durch das Wasser galoppieren konnte.





Donnerstag, 6. September 2018

Sommerurlaub_18/4 Senta auf Krokodilfang


Die Thune, ein Krokodil und Senta...….genau das Richtige für eine Fotostory:

Heute waren wir an der beschaulichen, ruhigen Thune. Bei den Temperaturen geradezu ideal für Senta.....


….wenn dort nicht ab und zu Krokodile auftauchen würden . Zunächst hat Senta nichts bemerkt.... 


….aber dann ging alles ganz schnell...




...man muss nur das Maul sehr weit aufmachen und genügend Einsatz zeigen.... 




….dann zuschnappen und das Krokodil schnell dort hin bringen,...








….wo man es gründlich untersuchen kann.